Potenzmittel rezeptfrei +++ Viagra kaufen +++ Cialis ohne Rezept +++ Levitra online bestellen +++ Erfahrungsberichte betroffener Männer +++ sicher und diskret in der Internet Apotheke bestellen +++ Generika Potenzmittel rezeptfrei kaufen +++ Deutscher Anbieter +++ umfassender Support +++ preisgünstiger online kaufen +++ keine teuren Apotheker Preise
  • Potenz Ratgeber hilft Ihnen, wenn Sie unter Impotenz oder Erektionsproblemen leiden. Schonend und nachhaltig können Potenzmittel für besseren Sex sorgen und zur Potenzsteigerung beitragen. Informieren Sie sich über Potenzmittel und helfen Sie Ihrem Sexleben auf die Sprünge. Potenzmittel wie Viagra Soft Tabs können die lang ersehnte Hilfe sein. vertrauen Sie den vielen positiven Erfahrungen betroffener Männer.


Gentherapie zur Behandlung von Impotenz

Forscher haben eine Behandlungsmöglichkeit für Erektionsstörungen entwickelt, bei der ein Genkonstrukt in den Penis injiziert wird. Dabei handelt es sich um eine ringförmige DNS, die einen bestimmten Botenstoff produziert, wenn sie mit UV-Licht bestrahlt wird.

Bei diesem Botenstoff handelt es sich um eine Substanz, die bei sexueller Stimulation ohnehin vom Organismus ausgeschüttet wird und normalerweise für eine Erektion sorgt. Bei Patienten, die unter Impotenz leiden, gibt es allerdings Probleme bei der Ausschüttung dieses Botenstoffs. An dieser Stelle setzt die Gentherapie an.

Bisher wurde die Therapie lediglich an Ratten getestet, allerdings sind die Ergebnisse überragend. Es bleibt abzuwarten, ob das Genkonstrukt auch bei Menschen funktioniert und im Alltag Anwendung finden wird. Wird die Gentherapie bei Erektionsstörungen bald klassische PDE-5-Hemmer wie Viagra rezeptfrei ablösen? Oder handelt es sich hierbei lediglich um eine medizinische Spielerei?

Gentherapie 1 in Gentherapie zur Behandlung von Impotenz

Wie genau funktioniert die Gentherapie?

Ziel ist es, das ringförmige Genkonstrukt in den Schwellkörper des Penis zu bekommen. Das Konstrukt gelangt dabei in den Schwellkörper, indem es per Spritze von einem Arzt injiziert wird. Genau an dieser Stelle wirkt nämlich der Botenstoff cGMP, der bei der Bestrahlung mit Blaulicht produziert wird. Der Botenstoff sorgt dafür, dass sich die Adern erweitern und vermehrt Blut in den Penis hineinfließen kann. So entsteht eine Erektion.

Keine Angst vor Genkonstrukten

Bei Menschen, die wenig Ahnung von Medizin oder Biologie haben, schrillen bei den Begriffen „Genkonstrukt“ und „Gentherapie“ die Alarmglocken. Sie befürchten, dass ihre Körper durch solche Therapien dauerhaft verändert werden.

Dies ist bei einer Gentherapie natürlich nicht der Fall. Das Genkonstrukt verändert weder das Erbgut in den Stammzellen, noch die DNS einzelner Zellen im Penis. Es handelt sich lediglich um eine Substanz, die auf Blaulicht reagiert. Nach ein paar Tagen wird das Genkonstrukt vom Körper ohnehin wieder abgebaut, sodass es keinen Einfluss mehr auf die Erektionsfähigkeit hat.

Vor- und Nachteile der Behandlung

Die Gentherapie hat einen großen Vorteil gegenüber klassischen PDE-5-Hemmern: Es entstehen keine Abbauprodukte, die in den Nieren und in der Leber verarbeitet werden müssen. Des Weiteren hält die Wirkung des Genkonstrukts für mehrere Tage an – bei Viagra und Co ist bereits nach wenigen Stunden Schluss. Es wird lediglich ein körpereigener Prozess imitiert, bei dem es – nach jetzigem Wissensstand – keine Nebenwirkungen gibt.

Und dennoch gibt es einige Wermutstropfen: Viele Männer werden sich davor sträuben, eine Injektion in den Penis verabreicht zu bekommen. Die Angst vor Schmerzen ist einfach zu groß. Des Weiteren ist eine Gentherapie an sich problematisch. Die Menschen werden Angst vor der Behandlung haben, da sie unzureichend über Gentherapien informiert sind. Zuletzt muss natürlich noch angemerkt werden, dass Gentherapien diversen Zulassungsbeschränkungen unterliegen. Eine Zulassung für eine solche Behandlung zu bekommen, ist deutlich schwieriger als beispielsweise bei klassischen Medikamenten, die oral eingenommen werden.

Gentherapie 3 in Gentherapie zur Behandlung von Impotenz

Wird die Blaulicht-Therapie auf den Markt kommen?

Es bleibt abzuwarten, ob Genkonstrukte tatsächlich bald in deutschen Arztpraxen verabreicht werden. Da das hier genannte Genkonstrukt bisher lediglich an Ratten getestet wurde, dauert es ohnehin noch einige Jahre, bis man überhaupt ansatzweise davon reden könnte, dass die Gentherapie für jeden Menschen zur Verfügung steht.

Wissenschaftler wittern hier allerdings bereits eine Chance. Wenn sich ein harmloses Genkonstrukt gegen Erektionsstörungen erst einmal in der Gesellschaft durchgesetzt hat, werden die Menschen offener gegenüber anderen Behandlungsmethoden sein, die per Gentherapie erfolgen.



Der Wirkstoff Tadalafil

Tadalafil ist ein Wirkstoff der zu der Klasse der Phosphodiesterase-5 (PDE-5) Hemmer) zählt. Eingesetzt wird die Substanz hauptsächlich zur Behandlung von erektiler Dysfunktion (Impotenz, Erektionsstörung).

Bekannt wurde der Wirkstoff durch das Medikament Cialis rezeptfrei vom Hersteller Lilly Pharma, das im Jahr 2002 auf den Markt kam. Seit Ende des Jahres 2017 ist das Cialis-Patent jedoch ausgelaufen und seitdem sind auch Tadalafil-Generika erhältlich.

Tadalafil Cialis in Der Wirkstoff Tadalafil

Unterschied zwischen Cialis und  Tadalafil-Generika

Cialis ist ein Markenprodukt des Pharmaherstellers Lilly Pharma mit dem aktiven Wirkstoff Tadalafil. Da auch Generika Produkte anderer Hersteller genau diesen Wirkstoff nutzen, sollten sich ein Generikum in seiner Wirkungsweise nicht vom originalen Markenprodukt unterscheiden.

Kleinere Unterschiede sind durch abweichende Zusatzstoffe möglich, auf die jeder Mensch anders reagiert. Sollte der Körper auf ein bestimmtes Tadalafil-Produkt anders reagieren, als von einem Alternativprodukt gewöhnt, liegt dies höchstwahrscheinlich an einer Unverträglichkeit gegenüber einem der enthaltenen Wirkstoffe.

Derartige Unverträglichkeiten sind jedoch selten, da sich die verschiedenen Produkt nicht grundlegend unterscheiden. Ebenso kann es sein, dass ein Generikum besser vertragen wird als das Original.

Da Generika-Hersteller wesentlich geringere Kosten haben, als forschende Pharmaunternehmen, wird ein Medikament wie Cialis Generika oft zu einem wesentlich geringeren Preis angeboten. Das liegt vor allem daran, dass sämtliche Forschungskosten der Wirkstoffentwicklung komplett wegfallen, die einen Großteil der Kosten für ein Arzneimittel ausmachen.

Nichtsdestotrotz muss die Wirksamkeit eines Generikums vor der Markteinführung von jedem Hersteller im Rahmen einer klinischen Studie bewiesen werden. Somit kann garantiert werden, dass ein neues Medikament dem Originalpräparat entspricht und keine unbekannten Neben- oder Wechselwirkungen auftreten.

So wirkt Tadalafil

Tadalafil ist eine Substanz, die eine Hemmung des Enzyms Phosphosiesterase-5 herbei führt. Dieser Wirkungsmechanismus erweist sich bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion, benigen Prostatasyndrom und pulmonaler arterieller Hypertonie als zielführend.

Wie wirken PDE-5 Hemmer?

Bei sexueller Stimulation wird, vom Gehirn ausgehend, ein Signal über das Rückenmark gesendet, das in den Schwellkörpern des Penis Stickstoffmonoxid (NO) aussetzt.

Tadalafil Wirkung in Der Wirkstoff Tadalafil

Folgend wird das Enzym Guanylatcyclase aktiviert, das die Bildung Guanosinmonophosphat (cGMP) bewirkt. Dank cGMP erschlaffen die glatten Muskeln im Schwellkörper, wodurch vermehrt Blut in den Penis einfließt und eine Erektion zustande kommt.

Phosphodiesterase 5 baut cGMP wieder ab, wodurch es zu einer Erschlaffung des Penis kommt. Leidet ein Mann an Impotenz, tritt dieser Abbau vorzeitig ein und verhindert eine, für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichend andauernde Erektion.

PDE-5 Hemmer, wie Tadalafil, Viagra rezeptfrei mit Sildenafil oder Levitra, verhindern somit den zu raschen Abbau von cGMP, so dass die Gliedversteifung länger erhalten bleibt. Solange sich der jeweilige Wirkstoff im Blut befindet, können bei sexueller Stimulation weitere Erektionen aufgebaut werden.

PDE-5-Hemmer sind keine Aphrodisiaka, sondern sorgen nur für eine ausreichende Blutzufuhr in den Penis. Sind psychische Probleme Auslöser von Impotenz zeigen selbst Potenzmittel keine Wirkung.

Wirkungsdauer von Tadalafil

Tadalafil unterscheidet sich von den anderen PDE-5-Hemmern Sildenafil und Vardenafil vor allem aufgrund der langen Wirkungedauer. Nach Einnahme des Potenzmittels hält die Wirkung bis zu 36 Stunden an.

Tadalafil Wirkung 2 in Der Wirkstoff Tadalafil

Während andere Potenzmittel zeitnah dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden müssen, kann Tadalafil bereits am Vortag verabreicht werden. Die lange Wirkungsdauer ermöglicht somit spontaneren Sex.

Cialis wurde aufgrund dieser besonders langen Halbwertszeit des Wirkstoffe Tadalafil auch als „Wochenendpille“ bekannt. Die durchblutungsfördernde Wirkung tritt nach ca. 30 Minuten nach Einnahme ein.

Wirkung von Tadalafil bei benigen Prostatasyndrom

In der Darreichungsform von 5mg Tadalafil pro Tablette findet Cialis neben Impotenz zur Behandlung von benigen Prostatasyndrom (BPS) Anwendung. Als BPS wird die gutartige Vergrößerung der Prostata bezeichnet, die zu Problemen mit dem Wasserlassen führen kann.

Der genaue Wirkungsmechanismus von Tadalafil bei BPS ist noch nicht vollständig geklärt. Es wird vermutet, dass aufgrund der Hemmung von PDE-5 cGMP in die Prostata und Blase gelangen kann. Dort wird eine Entspannung der Muskulatur herbei geführt, die in weiterer Folge die Öffnung des Blasenhalses bewirkt und eine verbesserte Entleerung ermöglicht.

Die Behandlung von benigen Prostatasyndrom gilt als medizinisch notwendig. Verschreibt der Arzt Tadalafil aufgrund von Beschwerden mit der Prostata, werden die Kosten von der Krankenkasse rückerstattet.

Wirkung bei pulmonaler arterieller Hypertonie

Unter dem Handelsnamen Adcirca wird Tadalafil auch zur Behandlung von pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) eingesetzt. Hierbei sind die Blutgefäße in der Lunge verengt und führen zu erhöhtem Blutdruck. Ausgelöst wird die Krankheit durch andere chronische Beschwerden der Lunge oder des Herzens.

Tadalafil erhöht die Konzentration von cGMP und führt somit eine Entspannung der glatten Muskelzellen der Lungengefäße herbei. Zudem werden die Lungengefäßbahnen ausgedehnt und senken den erhöhten Blutdruck.

Tadalafil Wirkung 3 in Der Wirkstoff Tadalafil

Dosierung und Einnahme von Tadalafil

Tadalafil ist in verschiedenen Dosierungsformen erhältlich. Verkauft werden Tabletten mit jeweils 5mg, 10mg oder 20mg Tadalafil pro Einheit. 20mg stellen die Höchstdosis dar und sollten unter keinen Umständen überschritten werden.

Erweist sich die Wirkung der verschriebenen Dosis nicht als wirkungsvoll, kann nach Rücksprache mit dem Arzt eine Erhöhung der Gabe veranlasst werden.

Tadalafil ist in einer Minimaldosis von 5mg pro Tablette erhältlich, die sich für den täglichen Gebrauch eignet. Es ist derzeit das einzige Potenzmittel auf dem Markt, das jeden Tag eingenommen werden kann. In dieser Form wird Tadalafil zur Behandlung von Impotenz, benigen Prostatasyndrom und pulmonaler arteriellen Hypertonie verwendet.

Zu beachten gilt zudem, dass die gemeinsame Einnahme von Tadalafil mit Grapefruitsaft, Alkohol oder fettreichen Ernährung die Wirksamkeit der Substanz beeinflussen kann.

Nebenwirkungen des Potenzmittels Tadalafil

Sehr häufig kommt es bei der Einnahme von Tadalafil zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, leichtem Durchfall, Schwindel, Hitzegefühl und verstopfter Nase.

Gelegentlich treten Augenschmerzen, Störungen des Farbsehens, Bindehautentzündungen, Herzklopfen, Blutdruckabfall oder –anstieg, Nasenbluten, Hautausschlag, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen und Schläfrigkeit auf.

Selten wurde von Tinnitus, Steigerung des Augeninnendrucks, Angina Pectoris, Störungen des Blutzuckerspiegels, Blutbildungsstörungen und Muskelsteifigkeit berichtet.



Gesundes Essen für gute Erektion

Es klingt plump, aber mit gesunden Lebensmitteln kann man eine Erektion fördern. Sie ersetzen auf keinen Fall PDE-5-Hemmer wie Viagra und Co. bei Erektionsstörungen, aber sie regen den Stoffwechsel an und haben EInfluss auf das Herz-Kreislauf-System.

Es gibt eine ganze Reihe von Lebensmitteln, die sich wohltuend auf das Sexleben auswirken. Im folgenden Artikel informieren wir Sie, welches Essen Ihnen für eine gute Reaktion helfen wird und Einfluss auf Ihren Körper nimmt.

Fleisch

Schon seit jeher wird Fleisch mit männlicher Macht gleichgesetzt, schließlich waren es schon zu Ur-Zeiten die Männer die auf Jagd gingen. Fleisch enthält aber wichtige Stoffe für den männlichen Körper. Es ist jedoch wichtig, maßzuhalten, denn ein zu viel an Fleisch kann zur Verfettung und der Entwicklung von Atherosklerose beitragen. Gleichzeitig wird die gemässigte Zahl des nicht fettigen Fleisches in der Ration Ihrer Potenz den riesigen Nutzen bringen.

Potenz Steigern Fleisch in Gesundes Essen für gute Erektion

Nüsse und Honig

Beide Nahrungsmittel haben ein positiven Einfluss auf den Blutkreislauf. Regelmäßig  Nüsse und/oder Honig zu essen wird nicht nur Erkrankungen des Hert-Kreislauf-System vermeiden – sondern auch für eine bessere Erektion sorgen.

Eier

Eier sind eine ausgezeichnete Quelle des nützlichen Cholesterins, einem Baustoff der sexuellen männlichen Hormonen dient. Darüber hinaus enthalten sie die Vitamine A und B und weitere Stoffe, die für den Organismus nützlich sind. 3-5 Eier pro Woche sind optimal für den Körper.

Meeresfrüchte

Meeresfrüchte sind ohne Zweifel die besten Aphrodisiaka. Das Fleisch der Makrele, Thunfisch und Garnelen, Muscheln und Austern wirken sich sehr positiv auf die männliche Potenz aus. Außerdem erhöht Jod, dass in vielen Meeresprodukten enthalten ist, die Leistung des Spermas, und Phosphor – verbessert die Qualität.

Potenz Steigern Meeresfruechte in Gesundes Essen für gute Erektion

Gemüse

Testosteron ist DAS männliche Hormon und hat einen großen Einfluss auf den Körper eines Mannes. Um einen zu geringen Testosteron-Haushalt zu vermeiden, sollte man regelmäßig Gemüse essen. Besonderes Augenmerk sollte auf die Petersilie gelegt werden, da es die Produktion weiblicher Geschlechtshormone hemmt, und als ein hervorragendes Instrument für die Prävention von Prostata-Erkrankungen ist.

Knoblauch und Zwiebel

Beide Produkte verbessern die Durchblutung der Beckenorgane, was das Entstehen der Erektion erleichtert. Auch helfen Knoblauch und Zwiebel dem Organismus, besser mit Bakterien zurechtzukommen und bekämpfen Entzündungen der Prostata.

Potenz Steigern Knoblauch in Gesundes Essen für gute Erektion

Sellerie und Ingwer

Sellerie enthält Androsteron, ein männliches Sexualhormon, dass auch Auswirkungen auf die Potenz hat. Außerdem sind beide Produkte auch an Mikroelementen reich, die die Erektion festigen. Sowohl beim Sellerie, als auch beim Ingwer sind die meisten nützlichen Stoffe in den Wurzeln enthalten.

 



Was bedeutet der Begriff Potenz?

Der Begriff „sexuelle Potenz“ ist recht weitgefasst. Man bezeichnet damit im Prinzip die Fähigkeit eines Mannes, eine Frau befriedigen zu können – mit allem was dazu gehört. Auch gehört dazu, es überhaupt erst zu wollen. Also die Lust, die Libido an sich.

Mit männlicher Potenz wird allgemein das sexuelle Leistungsvermögen des Mannes bezeichnet. Potenz bedeutet “Können”. Dieses Wort umschreibt die Fähigkeit des Mannes, mit einem versteiften Glied einen Geschlechtsverkehr auszuüben und die Versteifung des Gliedes während des Geschlechtsverkehrs aufrechtzuerhalten. Das völlige Unvermögen, ein steifes Glied (Erektion) zu bekommen, wird als Impotenz bezeichnet. Heute wissen wir, daß es hierbei vielerlei Abstufungen und Schattierungen gibt. Man redet daher besser von Erektionsstörungen oder in der Medizinsprache von “erektiler Dysfunktion.

Kurz die wichtigsten Elemente der männlichen Potenz zusammengefasst:

  • Libido: Die Lust auf Frauen bzw. der Antrieb eine Frau erobern zu wollen.
  • Erektionsfähigkeit: Um sexuell aktiv werden zu können, bedarf es im Normalfall einer Erektion.
  • Erektionsqualität: Wie hart und ausdauernd die Erektion ausfällt, ist ebenfalls von Bedeutung.
  • Durchhaltevermögen: Frau kommen später zum Höhepunkt als Männer – Ausdauer ist gefragt.
  • Penisgröße: Selten, aber für Betroffene ein wichtiges Thema – eine gewisse Größe ist “nötig”.
  • Spermienqualität: Die Beweglichkeit sowie das Volumen der Spermien sind maßgebend für die Fruchtbarkeit des Mannes

.



Hoher Blutdruck und Impotenz

In einer kürzlich veröffentlichenten Studie stellte sich heraus, dass fast 50 Prozent aller Männer zwischen 40 – 79 Jahren die Bluthochdruck hatten, auch mit Impotenz/erektiler Dysfunktion zu kämpfen hatten. Eine ähnliche Studie in Schweden ergaben sogar, dass 67 Prozent aller Männer ab einem bestimmten Grad von Bluthochdruck Erektionsstörungen haben und 45 Prozent davon sogar sehr ernsthafte Probleme mit der Potenz.

Bluthochdruck 1 in Hoher Blutdruck und Impotenz

Der Zusammenhang von Bluthochdruck und Impotenz ist schon seit längerer Zeit bekannt. Allerdings konnte jetzt erstmals nachgewiesen werden, dass hoher Blutdruck für die Impotenz sogar ursächlich sein kann und die Behandlung des Bluthochdrucks in vielen Fällen auch die Erektionsstörungen beheben kann.

Hoher Blutdruck als Ursache von Erektionsproblemen

Erektonsprobleme kommen relativ häufig vor, sind jedoch kein Normalzustand. Oftmals lassen Sie die Beschwerden sehr gut behandeln. In einigen Fällen liegt die Ursache im Nervensystem versteckt. Um eine Erektion zu bekommen muss der Körper durch einen erhöhten Blutdruck extra viel Blut in den Penispumpen und dieses darin zurückhalten. Ein zu hoher Blutdruck wird oftmals mit blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt. Allerdings stehen diese Medikamente dem physischen Prozess einer Erektion im Weg wodurch Erektionsbeschwerden entstehen und sich auch in einigen Fällen verschlimmern können.

Bluthochdruck 2 in Hoher Blutdruck und Impotenz

Eine Untersuchung konnte belegen, dass die blutdrucksenkenden Mittel oftmals Müdigkeit und Depressionen als Nebenwirkungen hervorrufen. So können Depressionen und psychische Faktoren ebenfalls in 25 % der Impotenz-Fälle die Ursache sein.

Eine Nahrungsumstellung und Diäten werden häufig im Zusammenhang mit der Impotenz-Behandlung genannt, da diese den Körper und den Hormonspiegel unterstützen können. Daneben ist ausreichend Bewegung äußerst ratsam da der Körper so gegen Stress und andere Probleme stark gemacht wird. Nur wenn Sie gut auf sich Acht geben, kann die Gefahr von Bluthochdruck und Impotenz minimiert werden.

Mehr Tipps und Hilfe gegen einen zu hohen Blutdruck und Erektionsstörungen erhalten Sie auch direkt in unserer angeschlossenen Online Apotheke! Nutzen Sie die Möglichkeit einer Beratung durch unsere Mitarbeiter, die Ihnen Behandlungsmethoden aufzeigen und Ihnen eine effektive, zuverlässige Hilfe empfehlen können.



Sind Potenzprobleme heilbar?

Die Diagnose einer erektilen Dysfunktion ist für viele betroffene Männer ein Schock. Nach anfänglicher Verunsicherung und mit zunehmendem Leidensdruck drängen Patienten Ärzte und Pharmazie zur Entwicklung von Behandlungsmethoden. Doch ist diese Forderung sinnvoll? Sind Potenzprobleme heilbar? Dies ist die meistgestellte Frage die Ärzte hören.

Grundsätzlich kann diese Frage nicht pauschal zutreffend beantwortet werden. Es ist nämlich wichtig, dass für eine zuverlässige Diagnose alle notwendigen Parameter vorhanden sind. Deshalb muss als erstes die Ursache der Potenzstörungen herausgefunden werden. Ein wundersames Allheilmittel mit sofortiger Wirkung gibt es nämlich nicht. Vielfach beworbene Potenzmittel versprechen zwar kurzfristig erfolgreiche Abhilfe, doch von einer langfristigen Genesung kann keine Rede sein.

Erektionsprobleme 5 in Sind Potenzprobleme heilbar?

Soll Impotenz nachhaltig und nachweisbar geheilt werden, muss mithilfe medizinischer Fachkräfte die exakte Ursache ermittelt werden. Nur so kann die Behandlung seriös aufgestellt werden. Die Behandlung der Auslöser hat in der Regel auch die erneute Steigerung der Erektionsfähigkeit zur Folge. Doch manchmal funktioniert dieses System nicht so einfach.

Ist der Grund für die Impotenz gefunden, kann er behandelt werden. Doch häufig ist die gesamte Problematik ungemein komplex und lässt sich nicht auf eine einzige Ursache reduzieren. Vor allem bei anhaltenden Potenzstörungen kann sich ein enormer psychischer Leidensdruck aufbauen, der sich nicht nur auf die Betroffenen beschränkt. Darum ist es sehr wichtig, dass bei Impotenz der exakte Auslöser ermittelt wird.

Ursache Erektionsprobleme in Sind Potenzprobleme heilbar?

Allerdings muss auch erwähnt bleiben, dass nicht allen Patienten mit Impotenz nachhaltig und effektiv geholfen werden kann. Viele Erkrankungen wie z.B. Diabetes, Verletzungen und Veränderungen des Organismus können dazu führen, dass eine Erektion unmöglich wird. Anderweitige Erkrankungen und die Effekte bei fortschreitendem Alter können dafür verantwortlich sein, dass sich Impotenz einstellt, der nicht mit moderner Medizin und sagenhaften Wundermitteln begegnet werden kann.

Fazit

Grundsätzlich ist es durchaus möglich, Impotenz zu behandeln und zu heilen. Dazu ist es notwendig, die genauen Ursachen und Zusammenhänge im Körper zu begreifen. Disziplin in der Befolgung medizinischer Anweisungen und Geduld mit dem Erfolgsprozess bedeuten für viele Betroffene schon deutliche Verbesserungen. Ob und inwiefern Impotenz individuell behandelt werden kann, gilt der Beurteilung von Fachärzten.



Viagra Werbung im TV

Für Viagra geht es erstmals ins britische Fernsehen: Die Londoner Werbe-Agentur Young & Rubicam setzt das Pfizer Potenzmittel Viagra rezeptfrei in Szene. Der überhaupt erste Fernsehspot in Großbritannien für ein Medikament gegen erektile Dysfunktion ist diese Woche beim privaten Sender Channel 4 zu sehen gewesen. Zur späten Sendezeit um 23.15 Uhr.

Hintergrund: Die Werbewelle, die von Anzeigen in Print und Out of Home ergänzt wird, soll das in England nun rezeptfreie „Sildenafil“ in der Dosierung à 50 Milligramm bewerben. Der ursprünglich als Herzmittel genutzte Wirkstoff in Viagra ist seit dem Frühjahr in Großbritannien freigegeben, als Viagra Connect.

Männer ab 18 Jahren können seither das Präparat ohne Arztbesuch in der Apotheke kaufen. Einzige Voraussetzung ist eine Beratung durch den Apotheker.

Wie bringt die TV-Werbung Viagra an den Mann?

Mit einem entspannten, beschwingten und sichtlich gut gelaunten Kerl, der im Fernsehspot durch die Flure tänzelt und seine Frau umarmt. Man merkt ihm an, dass „es“ wieder läuft. Das Paar tanzt durchs Haus, Viagra Connect hat das Sexleben gerettet.

Den Londoner Kreativen ist es gelungen, das Thema sachlich und in einer fröhlichen Tonalität zu vermitteln.

Aber sehen Sie selbst:



20 Jahre Viagra

Kaum zu glauben, aber die blaue Potenzpille Viagra ist nun schon seit 20 Jahren auf dem Markt. Am 27.März 1998 brachte der US-Pharmakonzern Pfizer Viagra als weltweit erstes Mittel gegen Erektionsprobleme heraus – und brach damit ein Tabu. Erektionsstörungen beim Mann? So etwas gab es vorher nicht, darüber redete man(n) nicht.

Dabei wurde das Mittel quasi nur zufällig entdeckt. Forscher von Pfizer arbeiteten mit dem Wirkstoff Sildenafil um ein Mittel gegen Angina pectoris zu entwickeln. Probanden, englische Bergarbeiter, berichteten von einer angenehmen Begleiterscheinung – sie konnten länger und öfter Sex haben als zuvor.

Seitdem hat sich viel geändert, für betroffene Männer, für Pfizer, für Viagra selbst. Denn nicht lange danach kam mit Cialis rezeptfrei 20mg von Lilly Pharmaceuticals der erste Konkurrent auf den Markt und 2015 viel in Europa das Patent für Viagra, letztes Jahr auf in den USA selbst. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Potenzmitteln mit verschiedenen Wirkstoffen und als Generika. Die Auswahl ist so groß, dass man(n) schon einmal den Überblick verlieren kann.

Auch wenn es Potenzmittel gibt die wesentlich länger wirken (Cialis) oder die weniger Nebenwirkungen hervorrufen (Levitra), so ist Viagra doch nach wie vor das bekannteste und vor allem weltweit am meist verkaufte Potenzmittel. Viele Männer ziehen einfach den Namen vor – der trotz aller Unkenrufe für Qualität und Vertrauen steht.

Mit einer Erfolgsquote von über 90 Prozent ist Viagra nach wie vor das beste Potenzmittel. Gab es am Anfang nur die Potenzpille Viagra, kann man jetzt Viagra auch als Soft Tabs, Oral Jelly oder sogar Strips kaufen. Es hat sich als zuverlässige und effektive Hilfe bei erektiler Dysfunktion (Impotenz/Erektionsprobleme) erwiesen, als Hilfe für Männer in Not – Happy Birthday Viagra.



Der Wirkstoff Sildenafil

Der Wirkstoff Sildenafil, der sowohl im Klassiker Viagra als auch im generischen Kamagra enthalten ist, zählt zur Gruppe der PDE-5-Hemmer. Ihre Aufgabe ist es, die vasodilatierende (gefäßerweiternde) Wirkung des zellulären Botenstoffes cGMP zu fördern. Ursprünglich konzentrierte sich die Entwicklung von Sildenafil der Behandlung von Angina Pectoris und der pulmonal-arteriellen Hypertonie. (Bluthochdruck im Lungenkreislauf). Die Wirksamkeit von Sildenafil bei erektile Dysfunktion (Erektionsstörung, Impotenz) wurde eher zufällig entdeckt.

Die Wirkung von Sildenafil

Die gefäßerweiternde Wirkung von Sildenafil beruht auf der Hemmung der Phosphodiesterase Typ 5. Dieser wiederum ist für den Abbau des gefäßentspannenden zellulären Botenstoffes cGMP verantwortlich, der in der glatten Muskulatur wirksam ist. Er gewährleistet die Entspannung und die damit verbundene Erweiterung der Blutgefäße zur Regulierung des Blutdrucks.

Eine Vielzahl an Enzymen, verschiedener Botenstoffe oder Hormone regulieren die Vorgänge im Organismus. Erst wenn sich diese nicht mehr im Gleichgewicht befinden, bemerkt dies der Mensch an unterschiedlichen Symptomen. Dazu zählt unter anderem eine plötzlich auftretende und anhaltende Erektionsstörung.

In diesem Fall stimmt das Zusammenspiel zwischen dem zellulären Botenstoff cGMP und den Enzymen der Phospodiesterase 5 nicht, da diese das cGMP zu früh oder zu schnell abbauen.

Sildenafil hemmt die Phosphodiesterase 5 in ihrer Aktivität und verzögert dadurch den Abbau des cGMP. Dies wiederum gewährleistet eine länger andauernde Entspannung und damit einhergehende Erweiterung der Blutgefäße.

Sildenafil für eine verbesserte Erektion
Der Wirkstoff Sildenafil gewährleistet unter anderem eine länger andauernde Entspannung jener Blutgefäße, die sich in den Schwellkörpern des Penis befinden. So ist das Blut in der Lage, bei sexueller Stimulation in die zusätzlich erweiterten Blutgefäße einzutreten und eine Erektion des Penis zu produzieren.

Da Sildenafil den Abbau von cGMP durch die Hemmung der Phosphodiesterase zeitlich verzögert, dauert die Erektion ausreichend lange an.

Nebenwirkungen von Sildenafil

Die Nebenwirkungen von Sildenafil ähneln jenen Symptomen, die alle PDE-5-Hemmer aufweisen. Laut Studien zeigten

  • 11 % der Probanden Kopfschmerzen,
  • 9 % Verdauungsprobleme,
  • 6 % einen leichten Schnupfen.

Während in der Placebo-Gruppe 5 % über Herzprobleme klagten, traten diese in der mit Sildenafil versorgten Vergleichsgruppe bei nur 3 % der Versuchsteilnehmer auf.

Zusätzlich wurden Nebenwirkungen wie

  • Gesichtsrötung,
  • Wahrnehmungsstörungen,
  • Ein herabgesetztes Reaktionsvermögen und sehr selten
  • eine Dauererektion (Priapismus ) festgestellt.

Tritt eine Dauererektion auf, muss diese umgehend behandelt werden, da ein nicht zeitnah behandelter Priapismus den Verlust der Erektionsfähigkeit nach sich ziehen kann. Treten nach der Einnahme von Sildenafil Schmerzen im Brustbereich auf, muss ebenfalls schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden.

Wirksamkeit von Sildenafil

In zahlreichen Studien wurde die hervorragende Wirksamkeit von Sildenafil bei gleichzeitig guter Verträglichkeit nachgewiesen. Die Studien wurden jeweils als Doppel-blind-Studien über einen Zeitraum von zwölf Wochen durchgeführt. Teilnehmer waren 270 Männer mit einer im Durchschnitt seit 5,6 Jahren andauernden erektilen Dysfunktion ohne organische Ursache. Patienten mit Diabetes und erektiler Dysfunktion blickten auf eine durchschnittliche Erektionsstörung von 12 Jahren zurück.

In allen Studiengruppen zeigte Sildenafil bei allen Patienten im Vergleich zu den mit Placebos behandelten Gruppen einen signifikanten Unterschied. In der Sildenafil-Gruppe berichteten 61 % aller Patienten von einer stark verbesserten Erektionsfähigkeit, während in der Placebo-Gruppe nur 22 % davon berichteten.

Für Männer mit erektiler Dysfunktion in den verschiedenen Schweregraden bestätigen diese erfolgreichen Studienergebnisse die Hoffnung, in Zukunft wieder ein normales und erfülltes Sexualleben zu haben. Dies geht einher mit einer Erhöhung der Lebensqualität mit zusätzlichen Auswirkungen auf die psychische Situation. Denn häufig entwickelt sich zur erektilen Dysfunktion eine depressive Verstimmung.

Auch für Diabetiker ist Sildenafil ein wirksames und sehr gut verträgliches Medikament zur Behandlung der erektilen Dysfunktion.



Valentinstag – so klappt es im Bett

Für viele Verliebte ist der Valentinstag einer der schönsten Tage des Jahres. Allerdings kann der Valentinstag auch schnell seinen Romantik-Faktor verlieren – meist aufgrund von Ideenlosigkeit und Alltagsroutine. Potenz-Ratgeber verrät Ihnen, wie Sie Ihren Valentinstag verschönern und Ihren Partner auf besondere Art und Weise verführen können.

Hilfe durch Viagra

Ein Valentinstags-Menü mit anregenden Zutaten sorgt garantiert für einen spannenden Abend. Wie wäre es mit einem heißen Curry oder einem verführerischen Schokoladendessert? Schokolade ist ein aphrodisierendes Genussmittel und lässt sich am Valentinstag am besten mit ein paar Früchten wie Erdbeeren oder Granatäpfeln genießen. Mit einem kreativen Valentinstagsmenü wird sicherlich auch Ihr Valentinstag ein ganz besonderer.

Aufregender Sex – so kann´s gehen

Am Valentinstag dürfen Romantik und Zweisamkeit nicht zu kurz kommen. Auch für Paare, die keine Zeit haben, aufwendige Geschenke oder Menüs für ihren Partner vorzubereiten, gibt es viele Optionen, den Valentinstag aufregend zu gestalten. Dessous als verführerisches Geschenk, ein Schaumbad mit einem Glas Champagner oder einfach mal das Lieblingsessen des Partners nach Hause liefern lassen. Wenn sich der Abend dem Ende zuneigt und die Nacht beginnt, geht es nach solchen Überraschungen sicherlich heiß her. Besonders am Valentinstag bietet es sich an, etwas Neues im Schlafzimmer auszuprobieren und Ihr(e) Partner(in) damit zu überraschen. Wer gerne für noch mehr Spaß im Schlafzimmer sorgen möchte, sollte sich auch nicht davor scheuen, auf ein effektives Potenzmittel zurück zu greifen.

Hilfe durch Potenzmittel

Potenzmittel wie Cialis oder Viagra sind schon längst kein Geheimtipp mehr, sondern werden aufgrund ihrer vielen Vorteile immer beliebter. Verführen Sie ihren Partner und sorgen Sie mit Viagra und Co. für Romantik und ein aufregendes Sexleben – und das nicht nur am Valentinstag.

Wenn Sie Ihre Erektionsfähigkeit ab und zu im Stich lässt, bietet Ihnen Potenz-Ratgeber Ihnen die optimale Lösung: ein breites Sortiment zuverlässiger Potenzmittel. Alle von uns empfohlenen PDE-5-Hemmer erhalten Sie in Top-Qualität – Viagra, Cialis, Levitra und Kamagra als Tablette, Oral Jelly oder Soft tabs. Die in der Wilhelm-Apotheke erhältlichen Potenzmittel sind rezeptfrei. Überzeugen Sie sich selbst und genießen Sie ein längeres und intensiveres Liebesspiel Dank Viagra.