Promis werben für Potenzmittel

Lange war das Thema Erektionsprobleme und Potenzmittel ein Tabu, doch immer mehr Promis machen auf das Problem der erektilen Dysfunktion aufmerksam. Immernoch schämen sich viele Männer für ihre Erektionsprobleme und scheuen den Gang zum Arzt. Fast jeder fünfte Mann ist davon betroffen – und doch gibt es erfolgsversprechende Behandlungen, wie beispielsweise in Form von Potenzmitteln.

Viagra Pele in Promis werben für PotenzmittelErektile Dysfunktion ist für viele Männer ein großes Problem. Vor allem die Psyche spielt dabei eine große Rolle, Man(n) ist nicht fähig eine Erektion aufzubauen und in der Folge ist man nicht männlich genug. Die Partnerin kann nicht vollständig  befriedigt werden. Das Selbstbewusstsein wird in Mitleidenschaft gezogen, und zwar so stark, dass viele Betroffenen sich aus ihrem sozialen Umfeld zurückziehen – und oft scheitern Ehen an diesem Problem. Die Scham ist so groß, dass Männer nicht zum Arzt gehen. Obwohl mit entsprechenden Potenzmitteln eine Lösung bereit steht.

Damit sich mehr Männer mit dem Problem auseinanderzusetzen und Hilfe zu suchen, machen immer mehr Prominente auf dieses Thema aufmerksam. Der bekannteste Werbeträger ist sicherlich Fußball-Star Pelé.

Pelé warb 2013 für Viagra

Das Motto lautet Aufklären statt Ignorieren: Der US-Pharmakonzern Pfizer warb für seine blaue Wunderpille Viagra und hat sich dabei Unterstützung von Fußball-Legende Pelé geholt. Der brasilianische Fussballstar erklärt, dass mit seiner Hilfe Männer ermutigt werden sollen, zum Arzt zu gehen, wenn sie Erektionsprobleme haben. Dies ist der erste wichtige Schritt, denn neben der Belastung für den Kopf, können Erektionsprobleme auch Vorläufer ernsthafter Erkrankungen sein. Mit einem Besuch beim Arzt können die Risiken rechtzeitig erkannt und eine entsprechende Behandlung eingeleitet werden. Vor allem wenn psychologische Ursachen die Gründe sind, kommen Potenzmittel wie Viagra in Frage. Sie helfen bei einer besseren Durchblutung des Penis und sorgen wieder für häufigere und längere Erektionen.

Pelé war einer der ersten Promis, die für Viagra warben, damit das Thema kein Tabu mehr ist. In der Folge haben sich aber auch andere Prominente des Problems der Erektionsstörung als Krankheit oder Folgeerscheinung angenommen. Jede dieser Kampagnen hat das Ziel, das Thema Impotenz ans Tageslicht zu heben. Denn nur so können betroffene Männer dazu veranlasst werdent, die erektile Dysfunktion behandeln zu lassen. Auf welche Weise die Behandlung erfolgt, ob mit Viagra, Cialis oder Levitra ist dabei Nebensache.

Potenz Ratgeber

Diskussion

Kommentar schreiben ist nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.